Runter zum Fluss

Camping-Komödie von Frank Pinkus

22.8, 23.8, 25.8, 26.8, 27.8, 29.8, 31.8.2018

Konrad und Anita treffen sich auf einem Campingplatz. Die Vorzeichen sind denkbar ungünstig: Beide sind soeben von ihren Ehepartnern verlassen worden. Aber während für Konrad klar ist, dass der Urlaub damit mehr oder weniger beendet ist, lässt sich Anita die "schönsten Wochen des Jahres" nicht vermiesen: Kurzerhand zieht sie mit Sack und Pack zu Konrad ins Zelt, ohne dessen Zustimmung überhaupt abzuwarten. Aber wie sollen so unterschiedliche Menschen miteinander auskommen? Haben sie überhaupt etwas gemeinsam? Da ist Konrad, der biedere Beamte mit durchaus ausgeprägter Selbstironie, für den Ordnung das halbe Leben ist und der doch weiß, dass ihm zum "richtigen Mann" noch einiges fehlt ... Und da ist Anita, die temperamentvolle, dominante Busfahrerin, die ein knappes Dutzend Studiengänge begonnen hat und die immer zu wissen scheint, wie der Hase zu laufen hat. Eine Komödie mit zwei Charakteren, die so unterschiedlich sind, dass immer wieder die (komödiantischen) Fetzen fliegen, die sich aber in den stilleren Momenten näher und näher kommen und ihren Schutzmechanismus hinter sich lassen. Eine schnelle, pointenreiche und romantische Komödie voller Überraschungen über zwei Menschen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, mit Augenblicken des ehrlichen Gefühls, der das Publikum zu einer emotionalen, amüsanten Reise einlädt!

Regie von Christof Oswald

Die Schauspieler Simone Wildi & Heinz Brunner

Die Improlinen

Improvisationstheater

21.8, 26.8, 28.8, 30.8, 1.9.2018

Improvisationstheater (oft auch kurz Improtheater) ist eine Form des Theaters, in der ohne einen geschriebenen Dialog und mit weniger oder gar keiner vorbestimmten dramatischen Handlung dargestellt werden. Meist lassen sich die Schauspieler ein Thema oder einen Vorschlag aus dem Publikum geben. Diese Vorschläge sind dann Auslöser und Leitfaden für die daraufhin spontan entstehenden Szenen. Improvisation war schon immer Teil der Kunstform Theater.

Als wichtigster historischer Bezugspunkt für das zeitgenössische Improvisationstheater gilt jedoch die Commedia dell‘ Arte, die im 16. Jahrhundert in Italien von Wanderbühnen entwickelt wurde. Ende der 50er Anfang 60er Jahre begannen in den USA und Kanada verschiedene Gruppen wieder mit rein improvisiertem Theater zu arbeiten. Verantwortlich dafür, dass diese moderne Form des Stegreifspiels auch in Europa wieder populär wurde sind vor allem Viola Spolin und Keith Johnstone, die mit ihren Publikationen und Workshops einigen Einfluss ausübten. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts verbreitete sich Theatersport und Improvisationstheater global.

Unzählige Formen und Formate haben sich inzwischen ausdifferenziert und wurden von immer mehr Quellen inspiriert und beeinflusst. Im Deutschen Fernsehen waren die Improvisationscomedys Frei Schnauze und Schillerstraße sehr populär und beliebt. Die Schatullianer hatten in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder zwischen den Theaterproduktionen Spass daran, Improtheater im internen Kreis aus Spass zu betreiben, an Probewochenenden oder an internen Workshops. Nun kam die Gelegenheit, eine Impro-Show für Euch zusammenzustellen. 6-8 spielwütigen Improlinen werden in verschiedenen Impro-Spielen in zufällig ausgeloster Besetzung um Eure Gunst buhlen. Im Anschluss an jedes Spiel dürft Ihr dann die Szene bewerten mit 1-5 Punkten.

Für alle unter Euch, geschätztes Publikum, die gerne selber mal ausprobieren möchten, wie viel Spass Improtheater spielen macht, bieten wir jeweils von 18:00 bis ca. 19:15 ein öffentliches Aufwärmen an wo alle mitmachen dürfen die möchten. Es sind keine Vorkenntnisse nötig. Kommt einfach zwischen 17:30 und 17:55 ins Zelt auf der Schlosswiese und entdeckt kostenlos, wieviel Spass Impro-Theater macht. Es kann Euch nichts passieren  Und besondere Impro-Talente dürfen dann im Anschluss gleich live mitspielen.

Improvisations-Spieler
Lorenza Bärtschi, Evita Descho, Marc Hofmann, Miriam Knecht, Rose Hächler-Galle, Koni Hüsser
Coaching und Regie: Simone Wildi-Bachmann und Lorenzo Polin
Technik, Sounds und Musik: Peter Frech

Blues-Rock mit BlueSugar & Guest

24.8.2018

5 Musiker, 1 Leidenschaft: Blues-Rock! «Blues from Chicago, London, Altstetten und … Greifensee» Tief in der Rockmusik verwurzelt haben sie sich dem Blues zugewendet. Sie verbeugen sich vor BB King. John Lee Hooker, Memphis Slim, Robert Johnson, Jimmy Reed & Co. Ihre Geschichten verpacken sie in eigene Songs oder lassen passende Covers sprechen. Mit ihrer ansteckenden Spielfreude entwickeln sie einen eigenen Zug und Drive mit einem grossartigen, kraftvollen und transparenten Sound, der an die Rolling Stones und Gary Moore erinnert. Wer ihnen zuhört merkt: Diese Musik ist der Soundtrack zu ihrem Leben. 


Programm:
20:00 – 21:00 B&W Chocolate Howlers
21:00 – 21:20 Umbaupause
21:30 – 23:00 BlueSugar


B&W Chocolate Howlers aus Effretikon ZH Von den Sümpfen am Mississippi über New Orleans und New York der 20-er Jahre bis nach Frankreich in die 50-er bis 80-er reicht das musikalische Repertoire der B&W Chocolate Howlers. Blues, Ragtime, Swing, Chanson und weitere erlesene Perlen neuerer Zeit servieren die B&W Chocolate Howlers, von zuckersüss bis bitterzart. Die B&W Chocolate Howlers zeichnen sich nicht nur durch die Vielseitigkeit der Musikstile, den abwechslungsreichen Vortragsarten der beiden Singenden und die Instrumentalnummern aus, sondern vor allem durch ihre Ehrlichkeit und Liebe zur handgemachten Musik.